Kosten Mietpreller

Der Teil in dem es um alles geht. Hier kann jeder posten was das Zeug hält, z.B. aktuelle Kinofilme, Glückwünsche, Grüße oder Witze.
Benutzeravatar
egozentrum
Beiträge: 2782
Registriert: 25.09.04 05:46
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Kosten Mietpreller

Ungelesener Beitragvon egozentrum » 04.07.11 21:33

Habe gerade quasi versehentlich im Fernsehen eine Sendung mit @Vera gesehen, bei der sie sich für Vermieter einsetzt, die mit der Problematik nichtzahlender Messies konfrontiert sind.

Ok, das ist für manch einen Vermieter ein echtes Problem, das ist klar soweit, brauchen wir hier nicht diskutieren.

Was ich jetzt allerdings nicht so ganz raffe:
In der Sendung taucht nach der Räumung immer ein "Experte" auf, der die Renovierungskosten schätzt, und diese Zahl dann den Vermietern nennt, worauf letztere dann weinen. Verwundern tun mich die gigantischen Summen, die die Wiederherstellung der Bewohnbarkeit kosten soll. Teils 10000 EUR und mehr, also schon soviel, wie kleine Eigentumswohnungen in der Anschaffung kosten.

Gut, klar, daß schnell mehrere 1000 EUR zusammenkommen können, wenn Entrümpelung, Reinigung, Kammerjäger, Renovierung und Juristen bestellt werden müssen, ist klar. Aber 10 und mehr? Wie in der Sendung dargestellt ohne die Mietrückstände (mit denen so eine Summe selbstredend schnell zusammen kommt)?

Wie kann man eine Mietwohnung darart modifizieren, daß allein die Wiederherstellung der Bewohnbarkeit 10000 EUR kostet?

Dude
Beiträge: 2091
Registriert: 12.06.10 22:44

Re: Kosten Mietpreller

Ungelesener Beitragvon Dude » 04.07.11 21:37

Easy: Schimmel provozieren, der eine Kernsanierung nötig macht.
Wände aufstemmen und der ganze Scheiss.
From what I've tasted of desire,
I hold with those who favor fire.
But if I had to perish twice,
I think I know enough of hate
To say that for destruction ice
Is also great.
And would suffice.

Benutzeravatar
egozentrum
Beiträge: 2782
Registriert: 25.09.04 05:46
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Re: Kosten Mietpreller

Ungelesener Beitragvon egozentrum » 04.07.11 21:48

Wie soll von Mieterseite her gehen?


Anderer Ansatz:
Mit gezielt eingesetztem Quecksilber könnt das klappen.

Dude
Beiträge: 2091
Registriert: 12.06.10 22:44

Re: Kosten Mietpreller

Ungelesener Beitragvon Dude » 04.07.11 21:51

Sachen rumliegen und vergammeln lassen und zudem ein feuchtes Millieu haben? Für einen Messi wohl beides kein Problem bzw Alltag.

Es ist bei Messies fast immer ne Schimmelsanierung nötig, das greift von Wohnung auf Wände über.
Eltern eines Freundes hatten auch mal so eine Messidame. Ruckzuck ist die Wand kontaminiert und dann kannste Spezialisten bestellen, die die marode Bausubstanz austemmen und erneuern.

Schlimmer Schimmel macht übrigens so ca. 15% Wertverlust bei Immobilien rein nur durch die entstandene Baufälligkeit. ;)
From what I've tasted of desire,
I hold with those who favor fire.
But if I had to perish twice,
I think I know enough of hate
To say that for destruction ice
Is also great.
And would suffice.

Benutzeravatar
egozentrum
Beiträge: 2782
Registriert: 25.09.04 05:46
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Re: Kosten Mietpreller

Ungelesener Beitragvon egozentrum » 04.07.11 22:01

Wie hält man denn eine architektonisch vernünftig berechnete Mietwohnung feucht?

Einige Messies mögen ja echt geistig nicht ganz da sein, aber die werden ja wohl kaum mit dem Gartenschlauch alltäglich die Wände abstpritzen.

Dude
Beiträge: 2091
Registriert: 12.06.10 22:44

Re: Kosten Mietpreller

Ungelesener Beitragvon Dude » 04.07.11 22:07

Nicht lüften, Einstein?
Tierkot und -urin (z.B.) rumliegen lassen?

Wir reden hier nicht von Nässe, sondern von Feuchtigkeit.

Die entwickelt sich schon durch reines Vergammeln.

Halt die Hand zum Test in deinen Komposthaufen.

Dazu halt doch einfach mal eine Woche deine Fenster geschlossen und schau wie sich das Raumklima so entwickelt. ;)
From what I've tasted of desire,
I hold with those who favor fire.
But if I had to perish twice,
I think I know enough of hate
To say that for destruction ice
Is also great.
And would suffice.

Benutzeravatar
egozentrum
Beiträge: 2782
Registriert: 25.09.04 05:46
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Re: Kosten Mietpreller

Ungelesener Beitragvon egozentrum » 04.07.11 22:19

Tierkot und Urin sollte wenig Einfluss auf die Raumfeuchte haben. Das sind ja objektiv betrachtet weit geringere Flüssigkeitmengen, als ein Mensch pro Tag verschwitzt.

Keine Ahnung, bin ja kein Architekt, aber soweit ich weiss ist es zumindest problemlos möglich, Wohnraum bautechnisch so auszulegen, daß dieser keinerlei besonderes Verhalten durch Bewohner erfordert. Es muss doch auch bspw. möglich sein, daß irgendein bettlägiger kranker nicht lüftet, ohne daß gleich das Haus kaputt geht.

Dude
Beiträge: 2091
Registriert: 12.06.10 22:44

Re: Kosten Mietpreller

Ungelesener Beitragvon Dude » 04.07.11 22:21

Das mit Kot/Urin war nur eines aus tausenden Beispielen. ;)
Das brauchst du nicht extra herauszugreifen, du kleiner Begriffsstutz. :)

Wir reden ja auch nicht von bettlägerigen, sondern von Messis, die HAUFENWEISE Sachen vergammeln lassen. Lebensmittel, Kacke, Dreck, uswusf.

Das ist perfektes Millieu für Schimmel.

Glaub mir einfach mal. Ich habe es gesehen und mit auf die Wände eingehackt.
From what I've tasted of desire,
I hold with those who favor fire.
But if I had to perish twice,
I think I know enough of hate
To say that for destruction ice
Is also great.
And would suffice.

Benutzeravatar
egozentrum
Beiträge: 2782
Registriert: 25.09.04 05:46
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Re: Kosten Mietpreller

Ungelesener Beitragvon egozentrum » 04.07.11 22:37

Ok. Aber ich habe in meinem Leben (schäm) auch schon mehrere Begegnungen mit Schimmelpilzen gehabt, und habe daher den Eindruck, daß insgesamt jede Schimmelsorte seine ganz eigenen Präferenzen hinsichtlich seines Lebensraumes hat. Ein Kothaufen ist enthält nunmal Kothaufenspezifische Substanzen, insbesondere reichlich organisches Zeugs. Das ist bestimmt ein guter Nährbooden für mancherlei ekelhaftes, ungesundes Gewächs. aber ob dieses Gewächs auch das gleiche Zeugs ist, das auch mit feuchtem Putz zufrieden ist? Ich bezweifle das.

Benutzeravatar
Vera
Beiträge: 12275
Registriert: 16.05.08 16:58
Wohnort: Duisburg

Re: Kosten Mietpreller

Ungelesener Beitragvon Vera » 04.07.11 22:52

Aber unabhängig von der Art des Schimmels ist er selten gut sondern meist gesundheitsschädlich.

Aus dem Kühlschrank meines damaligen Partners habe ich rund 100 verschiedene Schimmelarten entfernt und ich meine damit keinen Edelschimmelkäse. Vielleicht hätte ich Proben davon ins Labor geben sollen. Das Ganze erinnerte optisch und geruchlich durchaus an Ursuppe. Wer weiß? Vielleicht hätte ich dadurch eine neue Art entdeckt?
Jeder Mensch ist anders - nur ich nicht!

Benutzeravatar
nachtgelaber
Beiträge: 1459
Registriert: 08.11.08 01:54

Re: Kosten Mietpreller

Ungelesener Beitragvon nachtgelaber » 04.07.11 22:55

egozentrum hat geschrieben:Habe gerade quasi versehentlich im Fernsehen eine Sendung mit @Vera gesehen, bei der sie sich für Vermieter einsetzt, die mit der Problematik nichtzahlender Messies konfrontiert sind.


Aus dieser schlechten Erfahrung heraus setzt du dich wohl so für die Rechte der Vermieter ein?

Benutzeravatar
egozentrum
Beiträge: 2782
Registriert: 25.09.04 05:46
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Re: Kosten Mietpreller

Ungelesener Beitragvon egozentrum » 04.07.11 23:03

Vera hat geschrieben:Aber unabhängig von der Art des Schimmels ist er selten gut sondern meist gesundheitsschädlich.


Klar. So hat es sicher auch seinen Grund, daß Brot manchmal schon lange bevor Schimmel wirklich zu sehen ist, abartig schmeckt. Das wird einfach meistens nicht gesund sein.

Aber das hat ja nun alles eher wenig mit der Bausubstanz zu tun. Wenn da jemand in seiner Wohnung eine Pilzfarm für auf organischem Zeugs wachsende Pilze einrichtet, sollte sich der Schaden doch durch neue Tapeten ziemlich vollständig beheben lassen.

Benutzeravatar
Vera
Beiträge: 12275
Registriert: 16.05.08 16:58
Wohnort: Duisburg

Re: Kosten Mietpreller

Ungelesener Beitragvon Vera » 04.07.11 23:09

Nein, eben nicht. Die Ausdünstungen sind, soweit ich weiß, sogar krebserregend.
Jeder Mensch ist anders - nur ich nicht!

Benutzeravatar
egozentrum
Beiträge: 2782
Registriert: 25.09.04 05:46
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Re: Kosten Mietpreller

Ungelesener Beitragvon egozentrum » 04.07.11 23:31

Vera hat geschrieben:Nein, eben nicht. Die Ausdünstungen sind, soweit ich weiß, sogar krebserregend.


Verstehe ich wieder nicht.

Wo gar kein Pilz mehr ist, wird es schon auf kurze Sicht auch keine ungwöhnlichen Sporen/Ausdünstungen mehr geben.

Solange wir also über Pilze sprechen, die eher auf Haufen wachsen, als in Zement, sollten die nach einer Wohnungsräumung doch nun wirklich leicht in den Griff zu bekommen sein. Sprechen wir aber über Gammel, der mit feuchtem Gemäuer zufrieden ist, wird man sich schon auch fragen müssen, wie das Gemäuer denn feucht werden kann.

Daß die Dinger eh' auf jeden Fall immer eine Gefahr bedeuten, bestreitet doch nun wirklich niemand. Nur wer setzt da wen einer Gefahr aus? In der Regel wird es doch nun so sein, daß der Pilzfarmbesitzer sich selbst, vielleicht im Extremfall noch seine Nachbarn akut gefährdet, sowie der Architekt/Bauherr/Vermieter, der die Bewohner einer Gefahr aussetzt. Hier ging es aber um Pilzfarmbesitzer zu Nachmieter.

Benutzeravatar
egozentrum
Beiträge: 2782
Registriert: 25.09.04 05:46
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Re: Kosten Mietpreller

Ungelesener Beitragvon egozentrum » 05.07.11 01:24

@Dude:

Also nochmal nachgedacht, ich meine, ich habe auch schon krass dreckige Wohnungen gesehen, und es geht ja immer auch noch schlimmer. Was Du da aufgezeichnet hast, klingt ja nun doch eher nach Abfluss, als nach Wohnung. Wahrscheinlich gibt es auch wirklich Menschen, die phasenweise so leben, als bräuchten sie eigentlich eher einen Spaltenboden statt Laminat.

So abartig diese Vorstellungen auch sind, irgendwie liegt, wenn jemand meint, über 10000 EUR Renovierungskosten wegen eines Messies gehabt zu haben, doch der Gedanke weit näher, daß da jemand versucht, sich am Messieschicksal finanziell zu sarnieren (bzw. erstmal auf diesem Wege versucht, den tatsächlichen Schaden durch "Übertreibung" zu minimieren). Also vielleicht irgendsowas wie Steuern sparen.


Zurück zu „Just 4 fun“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste



cron