KW 14/2011

Moderatoren: Redrain, Spocky

Redrain
Beiträge: 6410
Registriert: 22.11.07 13:30
Wohnort: Göttingen

KW 14/2011

Ungelesener Beitragvon Redrain » 05.04.11 19:33

04.04./05.04.2011 (Mo auf Di): Offen


  1. 01'07" Erika (72): 50-j. Sohn starb am 08.03.2011, Arterienbruch im Oberarm, durch Krankheit Einblutungen in Extremitäten, Sohn war nach Unfall vor 24 J. schwerbehindert, fuhr Taxi, wohnte bei ihr, wurde anonym bestattet.
  2. 14'02" Brigitte (51): ist mit Situation der Mutter (81, Demenz, Herzinsuffizienz, Schmerzpatientin) überfordert, diese ist seit 7 W. im Altenheim, machte Anruferin Vorwürfe. Nach Unfall im Bad kam die Polizei. Anruferin möchte nun, dass „der Natur freier Lauf gegeben wird“ – das ist aber nicht in der Patientenverfügung geregelt.
  3. 37'21" Ingrid (29): 12 J. mit Ehemann zusammen, 2 Ki. (9/5), trennte sich vor 5 Mon., da kein Gespräch möglich war, beider Arbeit (sie kfm. Bereich, er Handwerk) stand im Vordergrund). Sie sieht nun durch Äußerungen seinerseits Suizidgefahr.
  4. 39'17" Carmen (58): 3 J. Bez., 1 ½ J. vh., Ehemann ist 20 J. jünger, leben nicht zusammen, gelegentliche Telefonate, kein Verhältnis zu Schwiegereltern.
  5. 51'36" Simone (47): war wg. Phobie 8 J. nicht beim Zahnarzt.
  6. 57'51" Andreas (44): Maler und Lackierermeister, überredete seinen Gesellen (23), an einem Wettbewerb teilzunehmen. Der Geselle gewann 5000 Euro und geht jetzt zur Meisterschule.

Redrain
Beiträge: 6410
Registriert: 22.11.07 13:30
Wohnort: Göttingen

Re: KW 14/2011

Ungelesener Beitragvon Redrain » 06.04.11 15:14

05.04./06.04.2011 (Di auf Mi): Offen


  1. 07'19" und 31'25" Anna (45): 12 J. vh., 4 Ki., von Beginn der Ehe mit Sex nicht zufrieden, will nächste Woche mit Internet-Bekanntschaft (auch vh.) fremdgehen. Sie hat Foto von ihm – er nicht.
    Domian rät zum „Probieren“.
  2. 19'44" Julia (25): Medizinstudentin (2. Semester), möchte sich bei Körperspendern und Angehörigen bedanken. Erzählt von ersten Erfahrungen in der Anatomie. Wenn die Untersuchungen abgeschlossen sind, organisieren die Studenten die Beisetzung der Toten an zentralem Ort.
  3. 34'06" Elvira (55): Sohn (33, am 31.03.2011 aus Bundeswehr entlassen, Zeitsoldat) bekommt seit 16. LJ ständig Schwierigkeiten. Zuletzt schoss er bei Fußball-WM 2010 mit Luftgewehr auf Autokorso, wurde letzte Woche zu Bewährungsstrafe verurteilt. Sie hat durch Unterstützung 25000 Euro Schulden, er droht mit Suizid.
  4. 45'30" Sascha (22): schlug neuen Partner der Ex-Freundin, war 6 Mon. in Untersuchungshaft, Verhandlung (Haftstrafe bis zu 3 J.) steht noch bevor. Eine Ausbildung hat er wg. Vorstrafen noch nicht, Lebensunterhalt durch Einbrüche und „Leute abziehen“.
  5. 55'43" Monika (34): zur ersten Anruferin Anna, ist seit 1 ½ J. Geliebte (Fernbez., 650 km), ihre Ehe scheiterte.

Redrain
Beiträge: 6410
Registriert: 22.11.07 13:30
Wohnort: Göttingen

Re: KW 14/2011

Ungelesener Beitragvon Redrain » 07.04.11 19:32

06.04./07.04.2011 (Mi auf Do): Schmarotzer


  1. 01'44" Ronny (30): Soldat. Mutter hat Bruder (20, brach Wehr- sowie Zivildienst ab) vor 6 Mon. raugeworfen, dieser wohnt beim Anrufer und dessen Verlobten in 2-Zi-Whg, beteiligt sich nicht an Kosten und Haushalt, geht nicht zum JobCenter. Anrufer gibt ihm Geld für Genussmittel, mag ihn als „Vaterersatz“ nicht rauswerfen.
  2. 11'16" Edgar (49): seit 15 J. arbeitslos (Maurer und Betonbauer, Meisterbrief), machte nach Konkurs erst Urlaub und verlor 160000 Euro durch Börsenspekulation. Hält Arbeit nicht für Sinn des Lebens, ist Alkoholiker. Umfeld sieht ihn als „Schmarotzer“ an. Eine Umschulung zum Busfahrer scheiterte an früherer Trunkenheitsfahrt mit Fahrrad – als dies bekannt wurde, hatte das JobCenter bereits 9000 Euro für die Maßnahme bezahlt.
  3. 23'24" Melanie (27): arbeitet seit 3 J. als Produktionshelferin im 3-Schicht-System (Zeitarbeit, 7,61 Euro pro Stunde), bekommt etwa 900-1000 Euro pro Monat, sagt: „Das ist MEIN Geld.“. Will nicht abhängig sein.
  4. 32'54" Stefanie (38): Krankenschwester, 15-j. Tochter, war 2005-2008 mit Partner zusammen, der sein ALG II-Geld innerhalb von 3 Tagen für Handy, PC-Zubehör, Cannabís usw. ausgab und den Rest des Monats bei/von ihr lebte. Da er an Maßnahmen des JobCenters nicht teilnahm, wurden seine Leistungen eingeschränkt. Sie tolerierte alles, gab ihm mtl. etwa 200 Euro, um nicht allein zu sein. Nachdem sie durch Verpflichtungen (aktuell noch 4000 Euro Mietschulden) ihre Wohnung verlor, wohnte sie bei ihm, wurde schwanger, trieb ab. Er hat neue „Wirtin“.
  5. 44'44" Mareike (21): schloss im Juni 2010 ungeliebte Ausbildung (Verkäuferin) ab. Da sie sich nicht als Verkäuferin bewarb und Termine nicht wahrnahm, erhält sie keine staatlichen Leistungen, wohnt noch im Elternhaus. Möchte Ausbildung als Tierpflegerin (Otterzentrum, hat eine Katze und Tierhaarallergie) beginnen – aber nun ist Mutter an Krebs erkrankt. Dazu computersüchtig.
  6. 53'37" Andreas (47): durch Contergan schwerbehindert, ist Kundenberater bei Telekommunikationsunternehmen. Will nicht abhängig sein, nennt sich „Arbeitstier“.

Redrain
Beiträge: 6410
Registriert: 22.11.07 13:30
Wohnort: Göttingen

Re: KW 14/2011

Ungelesener Beitragvon Redrain » 08.04.11 16:57

07.04./08.04.2011 (Do auf Fr): Offen

  1. 01'05" Sabine (25): Freund (28, 9 J. Bez.) hatte am Sonntag Sportunfall, klagte danach über Brustschmerzen. Kam nach Untersuchung am Montag in Krankenhaus – er hatte einen Herzinfarkt, wurde bereits operiert.
  2. 11'54" Jens (26): Lagerhelfer (Zeitarbeit), wohnt noch im Elternhaus, keine Freundin.
  3. 21'32" Marinko (27): lernte durch Vermittlung der Stiefschwester 2008 Frau in Dominikanischer Republik kennen, heiratete sie dort. Nach 1 J. konnte Frau nach Deutschland kommen, es gab nur Streit, da er ihre Ansprüche als ALG II-Empfänger nicht erfüllen konnte. Anrufer hat Borderline/Psychosen, Ehefrau bezichtigte ihn des versuchten Totschlags (er hatte Messer in der Hand), Stiefschwester sagte für Frau aus, er wurde zu 1 ½ J. Haft auf Bewährung verurteilt. Scheidung 2011, kein Kontakt mehr zur Ex-Frau, diese könnte abgeschoben werden (Ehe muss 3 J. halten). Beging auch Computerbetrug.
  4. 33'00" Thomas (47): Absolute Beginner, trauert erster Liebe nach. Drogen, Hepatitis, EU-Rentner, zwischenzeitlich unter Betreuung, wohnt wieder bei Eltern.
  5. 43'26" Sabine (44): alleinerziehend, 2 Söhne (17/12), der ältere wird in 3 W. volljährig, sitzt nach Mobbing in Schule/Berufskolleg nur zu Hause vor Computer, antriebs-/perspektivlos, keine Kontakte. Eine mögliche Ausbildung (Bäcker) scheiterte, da er den Betrieb nicht anrief.
  6. 54'27" Melissa (28): schwanger, Freund (25, 9 Mon. Fernbez.) will jetzt kein Kind, hat sie heute verlassen.

Redrain
Beiträge: 6410
Registriert: 22.11.07 13:30
Wohnort: Göttingen

Re: KW 14/2011

Ungelesener Beitragvon Redrain » 09.04.11 12:09

08.04./09.04.2011 (Fr auf Sa): Offen

  1. 04'47" Michaela (44): seit 1 J. von Ehemann getrennt, 15 J. Bez., 10 J vh., seit 13 J. kein Sex, kaum Zärtlichkeit. Anruferin ist manisch-depressiv, keine Kinder. Ehemann hatte mehrere Knie-OP’s mit Entzündungen/Fieberschüben, fühlte sich danach nicht mehr als „Mann“. Anruferin lernte anderen Mann kennen, hatte Sex, informierte ihren Mann darüber.
  2. 15'31" Sabine (43): Partner (53, 8 J. Bez.) hat Blasen- und Leberkrebs, seit 6 W. im Krankenhaus, Endstadium.
  3. 28'44" Sabine (55): Borderlinerin, nahm 20 J. Neuroleptika. Ab 1998 zunächst Schlenker mit Fuß, dann Rücken gebeugt, geht am Rollator. Vor 2 J. wurden diese Muskelerkrankungen (Dystonie) als Folge der Medikamente diagnostiziert. Sie hat die Tabletten abgesetzt – und die Ursprungserkrankung nicht mehr, aber Angst, sie könnte wiederkommen.
  4. 37'41" Felix (24): mit Partnerin (20) 2 J. Bez., vorher 2 J. „beste Freunde“, seit 1 ½ J. kein Sex, er geht manchmal zu Huren, reden nicht darüber.
  5. 48'20" Corinna (41): Tochter (15) hatte Alkoholvergiftung (2,8 Promille) – erst danach erfuhr Anruferin, dass Tochter vom Lehrer/Gruppenleiter DRK (41, vh., Tochter) missbraucht wurde. Tochter verneinte vorher Vergewaltigung auf Frage der Mutter, die etwas ahnte. Beim Täter wurden Bilder weiterer Mädchen gefunden, er versuchte Suizid, liess sich in Psychatrie einweisen, stellt sich jetzt als Opfer dar. Anruferin würde ihm gerne „etwas antun“.


Zurück zu „Telefon-Talk 2011“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



cron