bitte dringend um RAT!!!

Habt ihr etwas über Euch und euer Umfeld zu erzählen, Probleme oder Kummer? Schreibt es hier rein.
Unbekannte
Beiträge: 3
Registriert: 19.03.14 21:23

bitte dringend um RAT!!!

Ungelesener Beitragvon Unbekannte » 19.03.14 22:27

Hallo liebe Community,

da ich derzeit in solch einer schwierigen und bedrückenden Situation bin aber keine Vertrauensperson habe mit der ich darüber sprechen kann wende ich mich Hilfe und bzw oder Rat suchend an euch.

Seid ein paar Wochen bin ich in einer beruflich medizinischen Reha. Mir ist diese Maßnahme sehr wichtig da ich mich komplett neu orientieren muss um beruflich wieder Boden unter den Füßen zu bekommen.

Als Hintergrund ist es für euch wichtig zu wissen das ich a) aufgrund einer posttraumatischen Belastungsstörung meinen ursprünglich erlernten Beruf nicht weiter ausüben kann und b) ich verheiratet bin. Im Grunde würde
ich mit meinem Mann über alles sprechen und dies ist das erste Mal das ich dies nicht kann. Seid 8 Jahren das erste Mal das ich meine Sorgen, Ängste und Gedanken nicht mit ihm teilen kann. Ihr werdet, wenn
ich euch meine Situation schildere denke ich verstehen warum!

Wie in solch Maßnahmen üblich treffen sich Männer und Frauen unterschiedlichsten Alters und Berufsgruppen zusammen. Ich habe mich zu Anfang sehr wohl gefühlt und mit den meisten, alleine aufgrund der Tatsache das wir
im gleichen Boot sitzen eine Ebene gefunden. Meine Angst aufgrund der relativ langen Zeit zuhause menschenscheu zu werden hat sich keineswegs bewahrheitet. Der Tag in dieser Einrichtung ist mit relativ vielen Pausen
versehen so das man zwischendrin immer wieder gemeinsam Zeit verbringt. Ein etwas älterer Mann (fast doppelt so alt wie ich) wurde von Tag zu Tag die Hauptbezugsperson. Billardspielen in den Pausen, Gespräche zwischen
den Prüfungen, gemeinsame Zigarettenpausen. Er erzählte mir von seiner Familie. Seinen Kindern, Enkelkindern und Frau; ich ihm von meinem Mann und meinem zuhause. Soweit so gut. Wir haben uns einfach wirklich
prima verstanden und auch über Depressionen offen sprechen können. Dieses Thema war gerade ihm sehr wichtig da er innerhalb seiner Familie kein Ansprechpartner hat der dies wirklich nachempfinden kann.
Nun denn machte ich mir (vielleicht naiverweise) keine Gedanken als er mich fragte (um 16 Uhr als der Rehatag vorbei war) ob wir noch in die Stadt einen Kaffee trinken gehen wollen. Ich hab mich gefreut weil ich, wie gesagt,
gern mit ihm Zeit verbringe und mich gut mit ihm unterhalten kann / konnte.
Schon im Cafè machte er Andeutungen die mir unangenehm waren. Er meinte das ich eine schöne Frau sei; ich in ihm seine Lebensgeister wieder geweckt hätte und er nicht wüsste warum er die Reha weiter besuchen solle falls ich
nicht mehr da wäre. Ich lenkte das Gespräch immer wieder auf seine Frau, meinen Mann dem ich im übrigen von ihm erzählt hatte nachdem ich keinerlei Grund hatte dies zu verheimlichen. Er meinte dann warum ich das denn getan
hätte und er würde seiner Frau nie von mir erzählen er würde ihr einfach sagen das der Tag in der Schulung länger ginge etc pp.
Das Gespräch kam dann wieder auf unsere jeweiligen Vergangenheiten. Er erzählte mir von seinem Arbeitsunfall - der Auslöser seiner Depression. Ich hingegen gab ihm nur Stichworte warum ich in dieser Art Reha gelandet bin.
Ich erzählte ihm jedoch das ich als Kind sexuell missbraucht wurde und daher traumatisiert bin. Vielleicht wollte ich mit der Information bewirken das er Abstand bewahrt da ich eben dieses mulmige Gefühl bereits hatte.

Nachdem wir das Cafè verlassen haben fragte er mich ob er mich nun nachhause fahren solle etc. Ich meinte das es okay wäre da es ja für ihn kein Umweg darstelle. Auf dem Weg zum Parkhaus versuche er hin und wieder mich in den Arm zu nehmen. Im Nachhinein alles Dinge die ich da schon wesentlich härter hätte bremsen müssen. Aber ich wendete mich oder drehte mich um oder zündete eine Zigarette an... Situation gelöst. Im Auto wurde er regelrecht zudringlich, versuchte mich zu küssen; fasste mir an die Brust etc.. Ich sagte mehrmals "nein"; "ich bin verheiratet"; "komm lass uns doch einfach Freunde bleiben". Nach dem fünften Versuch von ihm wurde ich energisch und meinte zu ihm das ich dies nicht wolle und mich genötigt fühle und er meine Grenzen achten solle; sagte ihm das ich nun laufen werde und wir nach dem WE einfach "normal" sprich wie zuvor miteinander umgehen können da in meinen Augen
einfach nicht mehr existiert und nie existieren wird.
Ich war sicher das er dies verstanden hat und es auch zukünftig respektieren würde. So war ich nach der Situation angeschlagen weil dieses bedrängen sehr schlechte Erinnerungen und Gefühle in mir hervorrief aber auch guter Dinge was die zukünftige Zeit betrifft. Am Montag meinte er noch das er dies verstanden hätte und das er aber ja nichts dafür könne das ich ihm so nahe ginge; sein Temperament mit ihm durchging und er sich entschuldigen möchte das er mich so überrumpelt hätte. Ich meinte das wir einfach von vorn anfangen und das als nicht stattgefunden erachten. Meine Freundlichkeit wurde jedoch wohl missverstanden da er in der Mittagspause wieder so zudringlich wurde das ich mich gegen dies auch nicht mehr sehr erfolgreich wehren konnte. Er hatte mich geküsst, mich angefasst und ich saß einfach nach einigen vergeblichen Abwehrversuchen da und ließ es geschehen. Die Situation hat mich so überfordert das ich mich nach ein paar Minuten Starre lösen konnte und nach einigen Schritten fast ohnmächtig zusammengeklappt bin. Ich war voller Verzweiflung. Vorwürfe mir gegenüber "warum konntest du nicht energischer sein".. "dein Mann hat ne bessere Frau verdient" ... "Miststück"... Gedankengänge die mich den ganzen Tag quälten und mich schon vor Ende des Rehatages dazu bewegten, diese quasi fluchtartig zu verlassen um ihm (diesem Mann in der Reha) nicht mehr über den Weg zu laufen. Ich fühlte mich so schlecht und war zwischen Wut auf diesen und Wut auf mich hin und her gerissen. Konnte eigentlich kaum ordnen warum ich so starr war und etwas tat oder zuließ was ich nicht wollte! Womit ich auch nicht gerechnet hatte; nicht nachdem Gespräch am Freitag. Mir fiel es nicht leicht ihm so vor den Kopf zu stoßen gerade weil er mich irgendwie wissen lies das ich alleine gerade der Antrieb wäre das er so etwas wie Lebensfreude empfindet.
Zuhause sagte ich kein Wort. Das erste Mal in 8 Jahren das ich meinem Mann nicht sagen kann was mit mir los ist; was mich bedrückt! Ich ging am Dienstag wieder hin und bat ihn (jedoch bewusst mit Leuten die zwar nicht in Hörweite aber Sichtweite waren) um ein Gespräch. Ich sagte ihm nochmals inständig das dies nicht geht und ich nicht will - das er es respektieren solle und er mich missverstanden hat. Danach meinte er das er nichts dagegen tun könne und er nicht wisse warum ich "so schwierig" sei. Sehr distanziert meinte ich nur das ich nachdrücklich wünsche das er dies akzeptiert. Er ging und redete kein Wort mehr mit mir.
Heute und jetzt kommt das was mich zutiefst wütend auf mich selbst macht meinte ich zu ihm ob er nicht Lust hätte eine rauchen zu gehen. Ich hatte einfach wirklich gehofft das nach diesem distanzierten Tag und den klaren Worten jegliche Missverständnisse außen vor sind und wir dort ansetzen könnten wo wir vor einer Woche aufgehört hatten. Und es war auch nach den ersten peinichen Minuten so. Wir unterhielten uns, tranken Kaffee mit den anderen Teilnehmern etc.. aber kaum waren wir alleine fing er wieder an. Er küsste mich und fasste mir sogar zwischen die Beine. Warum kann ich nicht sagen das hier nun jegliche Grenzen von mir zum x-ten Mal übergangen wurden und ich ihm einfach eine klatschen hätte müssen? Warum konnte ich mich wieder nicht wehren bzw warum wurden meine schwachen Versuche des Abwendens einfach nicht toleriert?
Ich ging und gab ihm in der Mittagspause (ca 1 Stunde später) einen Brief den ich nach dieser Situation schrieb. Darin stand das ich das nicht möchte, das ich mich genötigt fühle und mein zulassen (vor einem Tag) nichts mit wollen zu tun hatte sondern mit der Unfähigkeit; mit der Starre mich wehren zu können. Ich sagte ihm das wenn er nicht normal mit mir umgehen könne wir uns eben ganz aus dem Weg gehen müssten auch wenn ich es schade finde das er mir hier keine andere Wahl lässt.
Spätestens hier dachte ich das dies mehr als deutlich sei. Ich ging sowieso davon aus das er nun nicht mehr mit mir sprechen würde und hätte ihn auch nicht wieder angesprochen. Als er mich zum zum Tagesende fragte ob wir eine rauchen gehen könnten stimmte ich zu. Er hat es nun wirklich verstanden ging es mir durch den Kopf als er sich mehrmals für sein Verhalten entschuldigte und es damit rechtfertigte das er nach langer Zeit der Emotionslosigkeit endlich wieder etwas empfinden würde. Ich sicherte ihm wieder meine Freundschaft zu und wir fuhren mit dem Auto weg. Warum hast du dich denn schon wieder in eine solche Situation gebracht? Ich war wirklich einfach gutgläubig - er ist in den Momenten in denen er beteuert wie leid ihm dies tut auch so aufrichtig und ich glaube ihm das - sogar jetzt noch! Denn nein dies war NICHT der letzte Versuch. Er nutzte die erste Gelegenheit um wieder jede meiner Grenzen zu missachten. Und wieder diese Ohnmacht; diese Starre die mich hinderte. Ich bin so verzweifelt. Ich fing an zu heulen und er meinte wieder das es ihm leid täte und er sich nun wirklich an die Abmachung halten wird. Als ich ihm sagte das ich kaputt gehe an dieser Situation und überhaupt nicht weiß wie ich damit umgehen soll und mich schlecht, ja sogar wie eine Betrügerin fühle und mich dafür verachte, meinte er nur wieder das er dies nicht wollte und er mir versprechen würde nichts mehr zu versuchen. Er wolle ja auch nichts kaputt machen zwischen meinem Mann und mir und er mag mich ja so und würde nicht wollen das es mir schlecht ginge etc pp..

Inzwischen habe ich einfach tierische Angst vor dem morgigen Tag....

Es tut mir so leid das dies nun so ein langer Text wurde aber ich bin einfach so ratlos und so verzweifelt an der Situation die mich zu erdrücken droht. Ich kann mit niemandem sprechen. Wäre diese Maßnahme für meine berufliche Zukunft nicht so wichtig würde ich einfach nicht mehr hingehen .. aber dies ist keine Option. Ich hoffe das dieses Wirrwarr jemand versteht.

Karat
Beiträge: 395
Registriert: 13.06.09 02:17

Re: bitte dringend um RAT!!!

Ungelesener Beitragvon Karat » 21.03.14 14:34

Unbekannte hat geschrieben: ...............Ich war sicher das er dies verstanden hat und es auch zukünftig respektieren würde.

Folgende Ausführungen sprechen ja wohl eine andere Sprache.
Unbekannte hat geschrieben:..... Meine Freundlichkeit wurde jedoch wohl missverstanden da er in der Mittagspause wieder so zudringlich wurde

Spätestens jetzt hättest du jeglichen Kontakt abbrechen sollen. Was du aber wahrscheinlich selbst weißt.
Unbekannte hat geschrieben: ...... Ich ging am Dienstag wieder hin ........

Dein Vertrauen scheint grenzenlos zu sein, du solltest dringend lernen, Nein, zu sagen und zwar richtig. :devil:
Unbekannte hat geschrieben:......... meinte ich zu ihm ob er nicht Lust hätte eine rauchen zu gehen. ....... gehofft das nach diesem distanzierten Tag und den klaren Worten jegliche Missverständnisse außen vor sind ...... aber kaum waren wir alleine fing er wieder an ............ warum wurden meine schwachen Versuche des Abwendens einfach nicht toleriert?

Klare Worte ? genau das nahm er dir nun nicht mehr ab und strich dir Honig ums Maul, wie man so sagt.
Unbekannte hat geschrieben:..... Er hat es nun wirklich verstanden ging es mir durch den Kopf als er sich mehrmals für sein Verhalten entschuldigte .......

Wirklich verstanden ? .....
Unbekannte hat geschrieben:... Ich sicherte ihm wieder meine Freundschaft zu und wir fuhren mit dem Auto weg. .......

Immer noch Freundschaft zusichern ??? und dann auch noch ins Auto steigen ???
Unbekannte hat geschrieben:........ Er nutzte die erste Gelegenheit um wieder jede meiner Grenzen zu missachten. .......

Welche Grenzen ? Da waren keine Grenzen, ein paar beschwichtigende Worte und du hast wieder alles geglaubt.
Unbekannte hat geschrieben: ... Er wolle ja auch nichts kaputt machen zwischen meinem Mann und mir und er mag mich ja so ........

Wollte er nicht ? Hat er aber und das mit deiner Hilfe. Brich den Kontakt in welcher Form auch immer sofort ab, kein zusammen rauchen mehr, Kaffee, oder gar ins Auto, das Maß ist mehr als voll. Neue "Säuselleien" seinerseits sollten nicht mehr bei dir ankommen. Da gibt es nichts mehr zu reden, oder zu klären, er hat dich ausgenutzt und hatte zugegebener Maßen ein leichtes Spiel.
Keine Angst vor dem nächsten Tag, mach klar Schiff und schließe dich anderen Leuten an. Von erneuten leeren Versprechen solltest du die Ohren verschließen es ist nicht wahr, das hat es dir doch gezeigt.
Nur Mut es ist garnicht so schwer Nein zu sagen, man muß es einfach nur ausprechen, du schaffst das !
Rede bei Gelegenheit mit deinem Mann, diese Sache würde immer zwischen euch stehen.
Fühle die Würde eines Kindes, fühl dich nicht ihm überlegen, denn du bist es nicht.

Benutzeravatar
Vera
Beiträge: 12275
Registriert: 16.05.08 16:58
Wohnort: Duisburg

Re: bitte dringend um RAT!!!

Ungelesener Beitragvon Vera » 21.03.14 14:52

Hallo Unbekannte,

da bist du wirklich in einer gruseligen Situation.

Die Lösung heißt Distanz und Offenheit deinem Mann gegenüber. Der Fehler, den du gemacht hast liegt darin, dass du dich wieder und wieder alleine mit dem Mann getroffen hast, der deine Grenzen nicht anerkennt. Das muss ein Ende haben.

Triff dich nie mehr alleine mit dem Mann und sieh zu, dass du deinem Gatten das alles erzählst, ansonsten baut sich ein Problem zwischen euch auf, das vermeidbar ist.

Falls du auch in anderen Bereichen des Lebens immer wieder einknickst und nicht zu dem stehen kannst, was du willst, solltest du dir darüber hinaus fachliche Hilfe holen. Du musst lernen, für dich einzustehen und auf das Beachten deiner persönlichen Grenzen zu bestehen.

Liebe Grüße
Vera
Jeder Mensch ist anders - nur ich nicht!

Unbekannte
Beiträge: 3
Registriert: 19.03.14 21:23

Re: bitte dringend um RAT!!!

Ungelesener Beitragvon Unbekannte » 21.03.14 15:23

Erstmal vielen Dank für eure Antworten.

Ich kann gerade nicht genau darauf eingehen weil heute etwas passierte was ich eben loswerden muss und außer euch niemanden habe dem ich dies sagen könnte. Gestern hielt er Abstand und wie ich das einforderte körperlich distanziert. Ich mache mir so große Vorwürfe weil ich dennnoch wie ihr schon sagtet schon lange keine Situation mehr zulassen hätte dürfen in denen wir alleine sind aber heute kam es eben zu einer solchen.

Ich habe jedoch keine "schwachen Abwehrversuche" gemacht sondern ganz klipp und klar gesagt das er aufhören soll und ich nicht will. Ich hab ihn versucht wegzuschieben; hab ihn weggestoßen aber er war einfach stärker; zog mir meine Hose runter und hörte einfach nicht auf... Ich weiß nun überhaupt nicht was ich machen soll ... weil ich doch selbst Mitschuld habe ihm alleine begegnet zu sein.

Ich habe ihn angeschrien, gebrüllt und gesagt das er mich nie mehr ansprechen gar anfassen soll.... Ich bin so am Ende weil ich nicht weiter weiß

Benutzeravatar
Vera
Beiträge: 12275
Registriert: 16.05.08 16:58
Wohnort: Duisburg

Re: bitte dringend um RAT!!!

Ungelesener Beitragvon Vera » 21.03.14 16:02

Wenn das was du hier andeutest der Wahrheit entsprechen sollte (ich kann es allerdings kaum glauben), dann gibt es nur einen Weg: Ab zur Polizei.
Jeder Mensch ist anders - nur ich nicht!

Unbekannte
Beiträge: 3
Registriert: 19.03.14 21:23

Re: bitte dringend um RAT!!!

Ungelesener Beitragvon Unbekannte » 21.03.14 18:35

Vera ich hätte keinen Grund und gewiss kein Funken verlangen das hier zu schreiben wenn dem nicht so wäre.. Aber wenn ich zur Polizei gehe ... was hab ich schon in der Hand? Mit den vorangegangenen Situationen ... wer glaubt mir dann schon? Und selbst wenn er es nicht abstreitet... Ich glaube das mein Mann mich mit völlig anderen Augen sehen würde bzw ich weiß nicht ich hab einfach Angst und fühl mich schrecklich. Und hätte ich jemanden anderen dann würde ich nicht euch, mir völlig fremde Personen, um Rat bitten. Nach dem WE muss ich wieder in die Reha und ... diese Maßnahme ist wirklich wichtig für mich aber die Vorstellung wieder dorthin zu gehen....

Karat
Beiträge: 395
Registriert: 13.06.09 02:17

Re: bitte dringend um RAT!!!

Ungelesener Beitragvon Karat » 22.03.14 01:38

Wie kann es zu einer Situation kommen wo man mit jemandem allein ist, wenn man das nicht will? Hä? :uglygruebel: Wenn man jemanden nicht mehr treffen will, dann trifft man denjenigen nicht mehr.
Mehr kann man dazu nicht mehr sagen O O. Wenn es wirklich stimmt was du so sagst, dann brauchst du keinen Rat, Tip oder sonstwas, dann steigst du morgen wieder zu ihm ins Auto, egal was hier geschrieben wird.
Fühle die Würde eines Kindes, fühl dich nicht ihm überlegen, denn du bist es nicht.

F84.5
Beiträge: 4
Registriert: 23.03.14 04:36

Re: bitte dringend um RAT!!!

Ungelesener Beitragvon F84.5 » 23.03.14 11:51

Unbekannte hat geschrieben:(..) Aber wenn ich zur Polizei gehe ... was hab ich schon in der Hand?


Ich bin in solchen Fällen ja eher für eine praktische Lösung: ab dem nächsten Treffen würde ich ihm mein auf Sprachaufnahme geschaltetes Handy unter die Nase halten und ihn drauf hinweisen, dass Du ab sofort JEDES Gespräch zwischen euch aufzeichnen wirst, und den Inhalt gegebenenfalls gegen ihn verwenden wirst (Polizei, Ehefrau, Reha-Veranstalter/Träger u.v.m.)! Ich warne ausdrücklich davor solche Aufnahmen geheim zu machen http://dejure.org/gesetze/StGB/201.html


Zurück zu „Persönliches“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast