Familienprobleme

Habt ihr etwas über Euch und euer Umfeld zu erzählen, Probleme oder Kummer? Schreibt es hier rein.
Alex3777
Beiträge: 3
Registriert: 05.02.14 21:13

Familienprobleme

Ungelesener Beitragvon Alex3777 » 05.02.14 21:53

Hallo liebe Domianfreunde,

jeder hat Probleme und ich bewundere die Leute, die den Mut aufbringen, bei Domian anzurufen.
Ich selbst möchte das schon seit vielen Jahren, traue mich aber nicht.

Deshalb hoffe ich, nun hier im Forum Ratschläge zu finden.

Oh man.. ich weiß gar nicht so recht, wo ich anfangen soll.. (das wäre auch mein Problem bei einem Anruf gewesen).


Ich glaube, das Beste wäre gewesen, wenn sich meine Eltern vor vielen Jahren hätten scheiden lassen.

Die momentane Situation sieht so aus:
Mein Vater ist Rentner, hat keine Freunde, keine Hobbies, macht die Hausarbeit und ist froh, wenn er was am Haus oder im Garten zu tun hat.
Meine Mutter war seit ca. 30 Jahren nicht mehr arbeiten, ist Hausfrau und macht uns allen das Leben zur Hölle.

Was macht sie genau.. hm.. es klingt sicherlich harmloser als es ist, wenn ich es niederschreibe.

Es vergeht kaum ein Tag, an dem sie nicht rumschreit. Sie findet immer Kleinigkeiten. Momentan ist ihr größter Hit "es ist kalt".
Im ganzen Haus sind die Heizungen aufgedreht und es ist wirklich absolut nicht kalt. Aber irgendwie hat sie seit ein paar Wochen den Dreh drin, dauernd wie ein kleines Kind rumzujammern, ihr wäre kalt. Dabei bin ich mir wirklich nicht sicher, ob sie nicht vielleicht irgendeinen psychischen Knacks hat.. :(

Sie sagt es nicht nur, sie schreit es und wenn man auf sie eingeht und versucht, sich mit ihr über das Problem zu unterhalten kommen immer wieder die selben Sätze. Selbst wenn man sie darauf aufmerksam macht und sagt, bitte hör mir zu: "Folgende Situation.." (alles ganz ruhig und verständlich erklärt) erhält man als Antwort wieder die selben Sätze.
Manchmal glaube ich, irgendwas stimmt in ihrem Kopf nicht.

Man kann sich nicht mit ihr unterhalten.

Dazu kommt, dass sie oft betrunken ist. Dann kann es auch schonmal so weit gehen, dass sie die ganze Straße und die Nachbarschaft damit unterhält.. :(
Verschiedene kleine Themen kommen dann ganz groß raus.. *seufz*
Es ist mir sehr peinlich und mein Vater, der es am Meisten abbekommt tut mir unendlich leid.

Wenn mein Vater mal etwas ohne sie unternehmen wollte, gab es einen riesen Streit. Deshalb macht er nun gar nichts mehr. Ich habe das Gefühl, er hat sein Leben aufgegeben.
Vor ein paar Jahren wollte ich ihn zum Vatertag mit ins Kino mitnehmen. Da ich aber wusste, dass er nein sagt wegen meiner Mutter habe ich nicht verraten, was ich vor habe und musste es mehrfach Tage im Voraus sagen und abklären, dass er dann mit mir mit kommt. Das ging zwar, war aber auch eine riesen Diskussion.

Wie ist es dazu gekommen?

Ich kann mich nicht erinnern, dass meine Mutter mal nicht rumgeschrien hätte. Aber ich glaube, früher war sie geistig noch mehr da.
Mein Vater war Alkoholiker und als ich ca. 10 Jahre alt war ist er zur Kur gegangen. Er ist bis heute trocken und ich bin sehr stolz auf ihn.

Zu der Zeit musste ich bei dem "neuen Freund" meiner Mutter wohnen, weil ich nicht alleine Zuhause bleiben durfte.. naja alleine.. meine älteren Geschwister wären da gewesen, aber ich schätze, dass sie sich nicht um mich kümmern wollten oder durften.

Es war schrecklich!

Und die Geschichte hat zwei Seiten. Wenn mein Vater sie erzählt, hat er angefangen zu trinken, weil meine Mutter diesen neuen Freund hatte.
Wenn meine Mutter sie erzählt, hat sie diesen neuen Freund bekommen weil mein Vater getrunken hat.

Ich weiß nicht, was stimmt.. aber ich würde im Zweifel meinem Vater vertrauen.

Es ist ja nicht so, als würde sich meine Mutter nicht um die Familie kümmern.. (sie kocht, putzt etc.) aber es ist schon wirklich extremer Psychoterror, den man tagtäglich erlebt..
Manchmal ist sie auch ganz normal. Aber ich weiß nicht so recht, wie ich das dann einordnen soll..
Einmal ist sie so, dass man sich mit ihr unterhalten kann.. und dann plötzlich schreit sie nurnoch und ist total verstörend.

Früher habe ich deshalb viel geweint, heute bin ich einfach nurnoch schockiert und oft am Boden zerstört.
Ich kann die beste Laune haben.. wenn meine Mutter dann wieder anfängt fühle ich mich so hilflos und leer.. :(

Ich verstehe nicht, wieso mein Vater sie nicht verlässt. Die beiden haben gar keine schönen Momente. Manchmal gehen sie gemeinsam weg.. aber das ist selten.

Wenn ich mit meinen Geschwistern darüber rede, sagen sie "es ist halt so" und "da kann man nix ändern".

Aber meine Eltern sind beide todunglücklich und ich kann nicht akzeptieren, dass man da nichts machen kann..

Vor ein paar Jahren hatte mein Vater einen Magendurchbruch.. und ich bin mir sicher, dass es wegen diesem Stress war.
Wenn man jeden Tag (oft grundlos) über mehrere Stunden (sie ist wirklich sehr unermüdlich..) angeschrien wird, kann das doch nur körperliche Schäden hervor rufen.

Was kann man da tun?
Wenn meine Mutter so in rage ist habe ich schon oft gedacht, dass man sie eigentlich einweisen lassen müsste..
Das Problem dabei ist, dass sie ganz normal ist, wenn "andere" (also keine Familienangehören) da sind.
Man kann ja gar nicht zeigen, wie gestört sie eigentlich ist.. :(
Und es ist ja auch meine Mutter.. und ich will ihr nichts böses. Aber es geht so einfach nicht weiter.

Vor ein paar Jahren hatte ich wichtige Prüfungen in der Schule, für welche ich mir extra Urlaub genommen hatte, damit ich für sie lernen kann.
Das habe ich meiner Mutter erzählt. Und dass es mir sehr wichtig ist.
Und dann habe ich sie darum gebeten, doch >bitte< für diese Tage keinen Streit anzufangen. Nicht rumzuschreien.
Ich habe ihr wirklich ruhig erklärt, dass es mir wichtig ist und ich in Ruhe lernen möchte und muss.
Es verging kein Tag, an dem sie nicht stundenlang herum geschrien hat.. und ich saß da mit meinen Unterlagen und die Tränen flossen.. :(

Ich könnte jetzt viele, wirklich sehr viele solcher Geschichten erzählen.

Ich bin am Ende.. und ich befürchte, dass es sich langsam auch bei mir auf den Körper auswirkt.

Bitte helft mir.. was kann man da tun? An wen kann man sich wenden?

Ich hoffe, die Situation gut rüber gebracht zu haben.. (irgendwie hört es sich alles viel harmloser an als es in Wirklichkeit ist..)

Achso.. vor Jahren wurden die beiden bei ihren Streitereien auch noch handgreiflich.
Da wurden Türen eingetreten, kochend heißer Kaffee ins Gesicht geschüttet etc.
Und mit ca. 10 Jahren durfte ich beobachten, wie der damalige Freund meiner Mutter meinen Vater zusammen geschlagen hat.. :(

Ich habe viel durchgemacht und viel in mich rein gefressen, weil ich niemanden mit diesen Problemen nerven wollte.
Aber ich weiß gerade wirklich nicht mehr weiter und hoffe auf ein paar gute Ratschläge.
(ich denke, dass ich es nicht schaffen würde, meine Mutter zu einem Therapeuten mitzunehmen.. bzw. es würde vermutlich nichts nützen, weil sie dann wieder "normal" spielen würde..)

Vielen lieben Dank fürs "zuhören" (bzw. lesen).

lg, Alex

Redrain
Beiträge: 6410
Registriert: 22.11.07 13:30
Wohnort: Göttingen

Re: Familienprobleme

Ungelesener Beitragvon Redrain » 05.02.14 22:06

Hi,

also dein Vater hatte auch mal Probleme mit Alkohol und jetzt die Mutter?

Dann wurde ich den Vorschlag machen, ihr wendet euch an AI-Anon, wo Familienangehörige von Alkoholikern Rat bekommen.
Der Alkohol scheint mir der Schlüssel für ihre Wesensvetanderung zu sein . Wenn das unter Kontrolle ist, vielleicht ist sie dann kooperativer.
Schenke anderen Menschen ein Lächeln...es irritiert sie.

Benutzeravatar
zappa
Beiträge: 9324
Registriert: 16.08.07 14:42
Wohnort: anner fulle

Re: Familienprobleme

Ungelesener Beitragvon zappa » 06.02.14 00:21

Redrain hat geschrieben:Wenn das unter Kontrolle ist...

das wird aber schwierig weil ihre mutter bestimmt kein einsehen haben wird und wenn sie schon im rentenalter ist dann ist es, glaub ich,
auch schon zu spät dazu.
deshalb frage ich mich eher warum alex dann noch so oft ihre zeit bei ihren eltern verbringt.

Benutzeravatar
Christie
Beiträge: 336
Registriert: 03.06.11 16:27
Wohnort: München

Re: Familienprobleme

Ungelesener Beitragvon Christie » 06.02.14 10:02

Was mich zur Einordnung der Situation auch noch interessieren würde, wäre, wie alt du, dein Vater und deine Mutter in etwa seid?
Und die Sache mit dem "Freund deiner Mutter" - ist die gegessen?
Und wie viel kostet dieses Gratiswochenende?

Benutzeravatar
zappa
Beiträge: 9324
Registriert: 16.08.07 14:42
Wohnort: anner fulle

Re: Familienprobleme

Ungelesener Beitragvon zappa » 06.02.14 10:29

ja stimmt, der vater könnt ja auch frührentner sein und die mutter vor 30 jahren das erste kind bekommen haben, dann wär sie vielleicht
erst so alt wie ich und da wäre ich ja das passende beispiel dafür, das dann hopfen und malz noch nich ganz verloren sind, wenn man es bloß meidet. :D

Redrain
Beiträge: 6410
Registriert: 22.11.07 13:30
Wohnort: Göttingen

Re: Familienprobleme

Ungelesener Beitragvon Redrain » 07.02.14 02:25

Das "Mir ist kalt" der Mutter könnte auch Anzeichen einer Polyneuropathie sein

...aber zu Risiken und Nebenwirkungen essen sie die packungsbeilage und schlafen sie mit dem Arzt oder Apotheker.

Und der Alex wohnt wohl noch im Elternhaus.
Schenke anderen Menschen ein Lächeln...es irritiert sie.

Karat
Beiträge: 395
Registriert: 13.06.09 02:17

Re: Familienprobleme

Ungelesener Beitragvon Karat » 07.02.14 19:40

Vielleicht suchst du eine Familienberatung auf und schilderst den Fall. Man kann dir möglicher Weise helfen, dass du ausziehst und somit wenigstens in dein Leben Ruhe einkehrt. Versuche doch deinen Vater mitzunehmen, man kann sich ja mal anhören, ob man dort einen Rat bekommt, wie man das Ganze ein wenig entspannen kann, auch für deinen Vater, wenn es so arg ist.
Fühle die Würde eines Kindes, fühl dich nicht ihm überlegen, denn du bist es nicht.

Benutzeravatar
TinaAngel
Beiträge: 758
Registriert: 16.11.03 17:17
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Familienprobleme

Ungelesener Beitragvon TinaAngel » 13.02.14 18:30

Schon mal was von Co-Abhängigkeit gehört? Das trifft sicherlich auf dich zu. Und ja, zuviel Alkohol führt zur Wesensveränderung, Agression, wie du schreibst, und zu Demenz aufgrund von Vitamin-D-Mangel. Ich würde, wenn ich du wäre, zusehen, dass das du da raus kommst. Und wenn du Unterstützung brauchst, gehe zu einer Selbsthilfegruppe für Angehörige von Alkoholikern, gibt es in jeder Stadt. Eventuell kannst du deinen Vater auch dort mit hinnehmen.
Alles Liebe
Martina



Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.


Zurück zu „Persönliches“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast