Noch ein "Aschebäscha" ;)

Wenn ihr neu seid, könnt ihr euch hier vorstellen.
Volvobenn
Beiträge: 36
Registriert: 13.09.12 01:33

Noch ein "Aschebäscha" ;)

Ungelesener Beitragvon Volvobenn » 13.09.12 01:52

Hallo zusammen !

Ich habe nun schon eine ganze Weile versäumt, Domian zu hören, zumal ich auch recht ungewöhnliche Arbeitszeiten habe und zur Domian-Zeit meistens dann erst einmal Essen kochen darf und unter die Dusche springen muß.

Irgendwann werde ich Domian auch selbst einmal anrufen und ihm ein wenig Gesprächsstoff liefern :)
Aber bis es so weit ist, nehme ich mal ein wenig am Forenleben Teil, sofern das gewünscht/geduldet wird.
Zu meiner Person ist nicht all zu viel zu sagen:
Ich bin 31 Jahre alt, komme aus Hessen und wie mein Nick schon verraten mag.. leidenschaftlicher Volvo-Schrauber.
Des weiteren bin ich recht Nachtaktiv, zumal ich auch erst um 0:30 Uhr von der Arbeit komme. Eine mehr oder weniger "kleine" Macke habe ich auch parat, über welche ich aber eher ungern spreche, da ich schon recht schlechte Erfahrungen damit auf Internetplattformen gemacht habe (irgendwie wurde ich immer raus geworfen) dank des einen oder anderen veganen Mütterchens und ein paar dummköpfen, die einfach nicht in der Lage sind nachzudenken.

So ich hoffe, das reicht erst einmal :)

Benutzeravatar
Spocky
Beiträge: 4042
Registriert: 08.05.11 09:08
Wohnort: tiefstes Bayern

Re: Noch ein "Aschebäscha" ;)

Ungelesener Beitragvon Spocky » 13.09.12 14:22

Herzlich willkommen, Volvobenn. Wir freuen uns über jeden neuen hier im Forum.
Da keiner von uns ganz mackenfrei ist, können wir deine relativ sicher tolerieren ;)
"Versuchungen sollte man immer nachgeben. Man weiß nie, wann sie wiederkommen." Oscar Wilde

Benutzeravatar
Vera
Beiträge: 12275
Registriert: 16.05.08 16:58
Wohnort: Duisburg

Re: Noch ein "Aschebäscha" ;)

Ungelesener Beitragvon Vera » 13.09.12 16:55

Auch von mir herzlich willkommen, Volvobenn. Lass uns mehr über deine Macke wissen. Zumindest mich hast du nämlich sehr neugierig gemacht.
Jeder Mensch ist anders - nur ich nicht!

Benutzeravatar
zappa
Beiträge: 9324
Registriert: 16.08.07 14:42
Wohnort: anner fulle

Re: Noch ein "Aschebäscha" ;)

Ungelesener Beitragvon zappa » 13.09.12 19:33

Volvobenn hat geschrieben:irgendwie wurde ich immer raus geworfen


das kann dir hier, gottseidank, nicht passieren, hier gehen alle freiwillig von alleine. :weed:

ps:hi und willkommen

Volvobenn
Beiträge: 36
Registriert: 13.09.12 01:33

Re: Noch ein "Aschebäscha" ;)

Ungelesener Beitragvon Volvobenn » 14.09.12 01:31

Im Grunde gibt es da nicht viel zu sagen..

Ich bin halt zoophil *kann man recht schnell über Wikipedia finden*. Leider hat der liebe Domian mit dem Thema eine recht negative Erfahrung gemacht bzw. die Thematik unter einem negativen Aspekt kennen gelernt.

Ja ja.. Abartig etc. ich weiss :heul:

Benutzeravatar
zappa
Beiträge: 9324
Registriert: 16.08.07 14:42
Wohnort: anner fulle

Re: Noch ein "Aschebäscha" ;)

Ungelesener Beitragvon zappa » 14.09.12 17:51

Volvobenn hat geschrieben: negativen Aspekt

die positiven aspekte würden uns auf jeden fall interessieren, so es sie denn gibt.
das einzige was ich zu dem thema bisher gelesen habe war eine versaute geschichte von bukowski
über eine freundin zu der er zog, die enen privatzoo im garten hatte, aber das war ja eher unerst. :D
das man seine katze oder hund mehr liebt als irgendeinen menschen kann ich ja total nachvollziehen,
nur welcher sex mit tieren ok sein soll, halt nicht mehr.

Volvobenn
Beiträge: 36
Registriert: 13.09.12 01:33

Re: Noch ein "Aschebäscha" ;)

Ungelesener Beitragvon Volvobenn » 15.09.12 01:35

Das wäre eher unzweckmäßig, da man dann auch fragen müsste, welche "positiven Aspekte" überhaupt eine Beziehung hat.

Dennoch genießt das Tier in dem Fall alle Freiheiten, welche es sonst nicht bekommen würde.
Geht man einmal von einem Hund aus, so merkt man schnell, wie Mensch das Tier "abrichtet" damit es "funktioniert":
Das Tier muss bedingungslos gehorchen, darf dieses und jenes nicht.
Bei mir darf das Tier eben alles machen was es möchte, auch wenn es kleine Einschränkungen gibt, die aber letzten Endes nur vorhanden sind um das Tier nicht in Gefahr zu bringen (zum Beispiel im Straßenverkehr). Ich möchte kein Tier, welches auf mich hört und etwas tut, weil es muß, sondern viel mehr, weil es das möchte oder gerne tut.

Und Tiere können (sofern man diese gut kennt) sehr wohl klar zeigen, was ihnen gefällt, was sie möchten und was nicht.
Wir sagen immer "der Hund möchte spielen" oder der Hund mag es nicht zu baden, aber wenn es um einen sexuellen Aspekt geht, dann ist für viele das Tier nicht in der Lage, zu zeigen was es möchte oder nicht. Und ein ausgewachsenes Tier kann man auch nie mit einem unreifen Menschen vergleichen, da das Tier in einem gewissen Alter wie auch der Mensch einfach ausgereift ist und weiss, was es wissen muss. (Die Intelligenz spielt dabei keinerlei Rolle)
Auch wenn ich moralisch betrachtet so ziemlich alle Gegenargumente nachvollziehen kann, so fällt es mir schwer, auch nur den Versuch zu unternehmen und zu verstehen, was aus Tierschutz Gründen dagegen sprechen könnte. Der Tierarzt greift ganz mutwillig in die Sexualität der Tiere ein um dem Halter das Zusammenleben angenehmer zu machen, weil das Tier einen für den Mensch "störenden" Sexualtrieb hat (von künstlicher Befruchtung mal ganz zu schweigen) und wenn eben eine Handlung vom Tier ausgeht, so kann ich außer einem persönlichem "Ekel" oder aber moralischen Aspekten keinen vernünftigen Grund finden, das Thema zu verfluchen !

Sicher gibt es Fälle in denen Tiere sexuell missbraucht werden, aber die gibt es auch unter Menschen..

Benutzeravatar
egozentrum
Beiträge: 2782
Registriert: 25.09.04 05:46
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Re: Noch ein "Aschebäscha" ;)

Ungelesener Beitragvon egozentrum » 15.09.12 05:09

Hm. ich habe in echt mal etwas angewidert wen dabei beobachtet, wie er ganz offen das (Gesichts-)lecken eines Hundes mit Herausstrecken der Zunge quittierte, und sich somit quasi ein Zungenkuss ergab.

Und weiter ist allgemein bekannt, daß Tiere das mit der Wahl ihrer Sexualpartner nicht so genau sehen. Habe ich auch schon öfter gehabt, daß so ein Tier mich am liebsten bestiegen hätte. Bäh.

Naja, so abartig mir das auch erscheint, wenn Dich sowas nicht anekelt, wüsste ich so jetzt nicht, was Dich daran hindern sollte, ganz normal mit uns zu schreiben, sofern Spocky jetzt nicht noch ein böses Bibelzitat zückt, und wir Dich doch steinigen müssen.

Volvobenn
Beiträge: 36
Registriert: 13.09.12 01:33

Re: Noch ein "Aschebäscha" ;)

Ungelesener Beitragvon Volvobenn » 15.09.12 12:24

Danke :)

Dann nehme ich mal ein "eventuelles" Bibelzitat vor weg..
Levitikus 3. Mose Kapitel 17:
Du sollst auch bei keinem Tier liegen, dass du an ihm unrein wirst. Und keine Frau soll mit einem Tier Umgang haben, es ist ein schändlicher Frevel.

Und jetzt gehe ich schon einmal in Deckung, falls die ersten Steine fliegen ;)

Aber nun Spaß beiseite..
Ich habe halt noch nie etwas schönes, attraktives oder gar anziehendes an meiner bzw. "unserer" Spezies gefunden.
Vor Jahren habe ich mich mit der Thematik auch mal an einen Psychologen gewandt, der mir aber weder sagen konnte "warum" das so ist und ferner noch, nahe legen würde mich zu ändern, so lange ich selbst kein Problem damit habe. So lange ich nicht ein Lebewesen quäle und ich selbst kein Problem mit meiner Neigung habe, gibt es für einen Therapeuten keinen Grund eine Änderung der Situation anzustreben. Und bevor es heißt, ich würde auf alles stehen was vier Beine hat: Dem ist nicht so, denn ich mag (einfach gesagt) halt anstelle meiner eigenen Art nur "eine" andere.
Und das Wort "Liebe" definieren wir wohl so ziemlich alle gleich, wobei ich menschlich gesehen bin dann noch eher einer Ausnahme bin, da mir Sex absolut nicht wichtig ist. (Immerhin habe ich noch 2 gesunde Hände) ;)

Benutzeravatar
Spocky
Beiträge: 4042
Registriert: 08.05.11 09:08
Wohnort: tiefstes Bayern

Re: Noch ein "Aschebäscha" ;)

Ungelesener Beitragvon Spocky » 15.09.12 15:47

Och, schade *Bibel wieder wegstellt* :weed:

ich werde mich bemühen, genauso lieb mit dir zu sprechen wie mit allen anderen :D
"Versuchungen sollte man immer nachgeben. Man weiß nie, wann sie wiederkommen." Oscar Wilde

Volvobenn
Beiträge: 36
Registriert: 13.09.12 01:33

Re: Noch ein "Aschebäscha" ;)

Ungelesener Beitragvon Volvobenn » 17.09.12 10:37

Das ist aber nett :)

Ich bin zwar eigenartig, aber weder ein Unmensch, noch ein Tierquäler..
Ich frage mich wirklich, was manche Leute haben.. vor allem wenn so manche radikalen Tierschützer schon propaganda-artig Fakten fälschen :(

Benutzeravatar
Spocky
Beiträge: 4042
Registriert: 08.05.11 09:08
Wohnort: tiefstes Bayern

Re: Noch ein "Aschebäscha" ;)

Ungelesener Beitragvon Spocky » 17.09.12 11:57

Echt? Machen die das?
Ich hab mich mit dem Thema nie beschäftigt, muss ich zugeben. Aber so gesehen, müsstest du doch auch ein großer Tierschützer sein, oder? Ich mein, was ich mag, das schütze ich auch. Oder geht es dir nur um bestimmte Tiere?
"Versuchungen sollte man immer nachgeben. Man weiß nie, wann sie wiederkommen." Oscar Wilde

Volvobenn
Beiträge: 36
Registriert: 13.09.12 01:33

Re: Noch ein "Aschebäscha" ;)

Ungelesener Beitragvon Volvobenn » 17.09.12 12:22

Sagen wir mal: Ich achte jedes Leben, aber als "Tierschützer" würde ich mich nicht unbedingt bezeichnen.
Das einzige was bei mir etwas "verdreht" sein mag, ist lediglich die Wertschätzung bzw. die Stellung von Mensch und einer bestimmten Tierart in meinem Leben.

Und ich sagte "radikal" Tierschützer, auch wenn sich diese nicht als solche sehen, aber es ist schon recht dreist, zu behaupten das in Deutschland "jährlich" 500.000 Tiere durch "sexuellen" Missbrauch sterben würden, aber jegliche Beweise für diese Thesen nicht existent sind. Weder das BKA noch Bundesveterinäramt führt eine solche Statistik und bei der Masse, müsste eben eine solche Statistik unweigerlich existieren. Zumal besagte "Tierschutz-Gruppierungen" auch seltsamer Weise nur mit "Schreckensbildern" aus dem Ausland aufwarten können, welche meist gefälscht sind (bzw. unter dem Thema Missbrauch verkauft werden, aber anderen Ursprungs sind). Angeblich "missbrauchte" Tiere konnte man ausfindig machen bzw. konnte man herausfinden das diese "nie" missbraucht wurden und wenn dann nur zu Propagandazwecken besagter Gruppen. (So z.B. wurde ein Tier als Missbraucht angepriesen, welches "vorher" in einem Tierschutzforum "vermittelt" wurde, dem es wohl bestens ging und nun soll es auf einmal seelisch geknickt und krank sein ?)

Die Liste von solchen Beispielen ist endlos..
Noch interessanter aber ist die Tatsache, das sich Menschen die nicht "mit" an der Strippe des Hasses ziehen, gleich verurteilt oder gar mundtot gemacht werden.

Es ist wie es ist:
Es werden "garantiert" Tiere (auch in Deutschland) sexuell missbraucht, aber das trifft weder auf mich noch andere Menschen zu, die ein Tier lieben wie andere ihren menschlichen Partner !
Aber das ganze auf Grund dessen wieder unter Strafe stellen ?
Da könnte man auch gleich die Homosexualität wieder unter Strafe stellen, weil es ein paar Homosexuelle Vergewaltiger oder pädophile gibt !

Psychologen sprechen zum Großteil von einer "eigenständigen" Variante der menschlichen und natürlichen Sexualität und auch Verhaltensforscher des Tierreichs bestätigen die Natürlichkeit solcher Spezies-übergreifenden Kontakte.
Wie schon gesagt ist das ganze eher ein "moralischer" Knackpunkt, aber so sieht es bei allen Formen der Sexualität aus..

Benutzeravatar
egozentrum
Beiträge: 2782
Registriert: 25.09.04 05:46
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Re: Noch ein "Aschebäscha" ;)

Ungelesener Beitragvon egozentrum » 17.09.12 13:58

Ich habe neulich ein Video gesehen, in dem von unter einem Glastisch aus zu sehen war, wie eine junge Frau absichtlich Schnecken zertreten hat. Soweit ich weiss liefern die Produzenten viele ähnliche Filme, da kommen bestimmt mehrere 1000 getötete Tiere zusammen (ist natürlich nichts gegen die in Gärten per Gift getöteten, aber hier eben mal mit sexuell motiviertem Hintergrund).

Volvobenn
Beiträge: 36
Registriert: 13.09.12 01:33

Re: Noch ein "Aschebäscha" ;)

Ungelesener Beitragvon Volvobenn » 17.09.12 17:22

Sicher gibt es so etwas und darüber habe ich auch schon einmal gelesen.
Aber dort hat das Zertreten eher etwas von einem Fetisch, als von einer Grundform der Sexualität.

Bei der Mutmaßung mancher Tierschützer geht es ja darum, das Tiere "grundsätzlich" missbraucht werden.
Von solchen Fetischen ist dabei nicht einmal die Rede.
Denn würde man solche erwähnen, müsste man ja "zwangsläufig" differenzieren, woran aber nicht zu legen scheint.
Vielmehr wird pauschalisiert und als "Schreckensbeispiele" müssen dann all die jenigen her halten, die im Grunde garnichts mit der Zoosexualitä bzw. Zoophilie zu tun haben.
Da aber selbst dies nicht mehr ausreicht um den Bürger auf der Straße zu einer Unterschrift zu motivieren oder aber mit Hass zu impfen, wird einfach behauptet, das man als "Tierquäler" ja ein potentieller Pädophiler sei, denn so die Erklärung: Reicht das Tier als Opfer wohl irgendwann nicht mehr aus.

Ich war noch nie, aber werde sicher einer der Top 10 Misanthropen auf dem Erdeball, wenn so manche Menschen aus bloßer Dummheit und Faulheit all das glauben, was ihnen aufgebunden wird.
Wo kommen wir da hin ? ..wieder zum Stand der 30er Jahre in dem man sich ein Feindbild schafft ? (Wobei das schon teilweise gegeben ist, wenn ich mir so manche Seiten oder Facebook Gruppen ansehe)


Zurück zu „Willkommen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste



cron